Russische Armee als Käufer weggefallen

Kalaschnikow-Hersteller in der Krise

Moskau - Die Krise beim Hersteller des weltberühmten russischen Sturmgewehrs Kalaschnikow hat sich nach Medienangaben verschärft.

Beim Unternehmen Ischmasch seien Kündigungen und eine Fusion mit einem anderen Werk kaum mehr zu vermeiden, berichtete die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Dienstag. Die russische Armee hatte 2011 erstmals keine Kalaschnikows nachgekauft.

Nach Angaben des Generalstabs sind bereits 17 Millionen Sturmgewehre auf Lager - obwohl es nur eine Million Soldaten gibt. Vizepremier Dmitri Rogosin kritisiere auch die „riesigen Ausmaße“ des Werksgeländes, das wirke, als würden dort „Flugzeugträger gebaut und nicht Gewehre“, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende

Kommentare