Salzgitter im Krisenjahr tief in den roten Zahlen

+
Ein Mitarbeiter der Salzgitter AG arbeitet in Schutzkleidung in Salzgitter (Niedersachsen) auf dem Gelände der Firma vor einem angestochenen Hochofen.

Salzgitter - Der zweitgrößte deutsche Stahlhersteller Salzgitter ist im Krisenjahr 2009 tief in die roten Zahlen gerutscht.

Das niedersächsische Unternehmen verbuchte einen Nettoverlust von 386,9 Millionen Euro, wie die im Dax notierte Gesellschaft am Freitag mitteilte. Damit verfehlte sie die Erwartungen von Analysten leicht. 2008 hatte Salzgitter noch einen Überschuss von 677 Millionen Euro erzielt. Der Umsatz brach 2009 um ein Drittel auf 7,8 Milliarden Euro ein. Schon im Februar hatte der Konzern hatte einen Vorsteuerverlust von 495 Millionen Euro gemeldet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.