Nach Problemen mit Galaxy Note 7

Samsung lässt sich mit neuem Galaxy S8 mehr Zeit

+
Das Debakel-Tablet Galaxy Note 7. Die Nachfolger-Generation soll deswegen nicht so schnell auf den markt kommen.

Seoul - Es war der Skandal der Smartphonewelt 2016: Samsung verkaufte ein Tablet, bei dem es zu Bränden kam. Bei der Nachfolger-Generation soll es deshalb langsamer zugehen.

Samsung lässt sich nach dem Debakel mit seinem Smartphone Galaxy Note 7 mit der Einführung des nächsten Spitzenmodells Galaxy S8 mehr Zeit als üblich. Es gebe derzeit keine Pläne, das S8 beim Branchentreff Mobile World Congress in Barcelona vorzustellen, sagte der Chef der Smartphone-Sparte, Koh Dong Jin, am Montag in Seoul. Zu den Gründen oder einem alternativen Termin äußerte er sich nicht. Die Mobilfunk-Messe beginnt in diesem Jahr Ende Februar.

Zuletzt hatte Samsung die Veranstaltung in Spanien stets genutzt, um die neuen Generationen der S-Serie vorzustellen. Daher war erwartet worden, dass diesmal auch das S8 dort präsentiert werden könnte. Analysten gehen aber davon aus, dass Samsung wegen des Fiaskos beim brandgefährlichen Phablet-Modell Galaxy Note 7 die Einführung des S8 verzögert. 

Fehler beim Galaxy Note 7 gefunden

Samsung legte am Montag in Seoul seinen Untersuchungsbericht zu den Problemen vor. Demnach wurden die im Gerät verbauten Akkus als Fehlerquelle identifiziert. 

Nach Bränden bei einigen verkauften Note-7-Modellen gab es im September zunächst eine Austauschaktion. Nachdem aber auch vermeintlich sichere Ersatzgeräte in Brand gerieten, stellte der Smartphone-Marktführer das Modell komplett ein.

afp

Auch interessant

Meistgelesen

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Kommentare