Lastwagenbauer

Scania weist Übernahmeangebot von VW zurück

+
Die Logos von Scania (links) und Volkswagen.

Wolfsburg - Der schwedische Lastwagenbauer Scania hat das Übernahmeangebot von Volkswagen abgelehnt.

Das Angebot des deutschen Konkurrenten entspreche nicht dem "langfristigen Wert" des Unternehmens, teilte Scania am Dienstag mit. Volkswagen hatte am 21. Februar angekündigt, Scania komplett zu übernehmen. VW hält bereits 62,6 Prozent des Kapitals an Scania und fast 90 Prozent der Stimmrechte. Für die restlichen Aktien hatte der Konzern umgerechnet 22,26 Euro pro Stück geboten - insgesamt wären dies 6,7 Milliarden Euro gewesen. VW-Chef Martin Winterkorn hatte das Angebot als "sehr attraktiv" bezeichnet.

VW erhofft sich durch die vollständige Übernahme und eine engere Zusammenarbeit zwischen Volkswagen, Scania und der Lkw-Tochter MAN ein langfristiges Sparpotenzial von mindestens 650 Millionen Euro pro Jahr. "Strukturelle Veränderungen" bei Scania, insbesondere mit Blick auf Beschäftigte und Produktionsstandorte, seien nicht geplant, hatte das Unternehmen aus Wolfsburg versichert.

Wie die Zeit vergeht! Mit dem VW Golf...

Wie die Zeit vergeht! Mit dem VW Golf...

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare