Ergebnis am 12. März 

Schlichtung bei der Deutschen Bahn geht in nächste Runde

+
Schlichter sind der thüringische Ministerpräsident Ramelow (Linke) und der frühere brandenburgische Regierungschef Platzeck (SPD).

Berlin - Die Schlichtung im Tarifkonflikt zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL geht noch einmal in die Verlängerung. 

Die Schlichtung im Tarifkonflikt zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL geht noch einmal in die Verlängerung. Das Verfahren solle nun bis zum 12. März abgeschlossen werden, teilten die beiden Schlichter Bodo Ramelow und Matthias Platzeck am Donnerstag in Berlin mit.

Nach einer ersten Verschiebung hatten sie zuletzt ein Schlichtungsergebnis bis zum 19. Februar angekündigt. „Die komplexen Sachverhalte bedingen diese erneute Verlängerung, um im beiderseitigen Interesse beschlussreife Ergebnisse zu erzielen“, heißt es in der Erklärung der Schlichter. Die Verlängerung sei von der Schlichtungskommission einstimmig beschlossen worden.

Es geht um 35.000 Beschäftigte

Die Vermittlung unter Leitung des thüringischen Ministerpräsidenten Ramelow (Linke) und des früheren brandenburgischen Regierungschefs Platzeck (SPD) hatte am 11. Januar begonnen. Das Verfahren war anfangs auf drei Wochen angesetzt.

Die beiden Seiten ringen um eine Tarifeinigung über Einkommen und Freizeit für das Zugpersonal. Das sind vor allem Lokführer und Zugbegleiter, insgesamt rund 35.000 Beschäftigte, für die die GDL neben der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) das Verhandlungsmandat hat. In den sechs Verhandlungsrunden vor der Schlichtung war vor allem die Frage umstritten, wie die Ruhezeiten künftig geregelt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler

Kommentare