Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt

Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt

Solaranlagen-Besitzer

Schwarz-Rot will Eigenstrom-Umlage verschärfen

+
Montage einer Solaranlage auf einem Hausdach.

Berlin - Alle Besitzer neuer Solaranlagen sollen künftig bei einer Eigennutzung des Stroms eine Solidarabgabe zahlen.

Darauf haben sich die Unterhändler von Unions- und SPD-Fraktion geeinigt, hieß es am Donnerstag aus Koalitionskreisen. Zunächst hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ darüber berichtet. Demnach sollen alle Strom-Selbstversorger vom Industrieunternehmen bis zum Bürger 40 Prozent der Ökostromumlage je Kilowattstunde als „Energie-Soli“ entrichten. Das wären derzeit rund 2,5 Cent.

Bisher war geplant, dass kleine Solaranlagen ausgenommen bleiben. Damit soll einer Schieflage begegnet werden: Durch die steigende Selbstversorgerzahl werden die Umlagen und Abgaben beim Strompreis auf weniger Schultern verteilt. Ob der Bundestag die Regelung Ende Juni billigen wird, ist noch unklar.

Diese 15 Faktoren erschweren die Energiewende

Diese 15 Faktoren erschweren die Energiewende

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare