Schweizer Notenbank hält Franken für stark überbewertet

+
Die Schweizer Nationalbank hatte den Mindestwechselkurs von 1,20 Franken pro Euro aufgehoben, der Franken hatte sich daraufhin deutlich verteuert. Foto: Oliver Berg/Symbol

Zürich (dpa) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält den Schweizer Franken nach der Aufhebung des garantierten Euro-Mindestwechselkurses im Januar für überbewertet. Der Negativzins auf Bankeinlagen bleibe daher mit minus 0,75 Prozent unverändert, teilte die SNB mit.

"Die negativen Zinsen in der Schweiz machen Anlagen in Franken weniger attraktiv und werden über die Zeit zu einer Abschwächung des Frankens beitragen", sagte SNB-Chef Thomas Jordan.

Die SNB hatte am 15. Januar den Mindestwechselkurs von 1,20 Franken pro Euro aufgehoben, der Franken hatte sich daraufhin deutlich verteuert. Das belastet die Schweizer Wirtschaft und sorgt über günstigere Einfuhren dafür, dass die ohnehin fallenden Verbraucherpreise noch stärker sinken.

Auch die Zahl der Touristen ging deutlich zurück. Der "Frankenschock" hatte das Reisen für viele Ausländer in der Schweiz schlagartig um rund 20 Prozent verteuert. Mit den Negativzinsen will die SNB verhindern, dass noch mehr Geld in die Schweiz strömt und der Franken noch stärker aufwertet.

SNB-Mitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.