Verdacht auf Coronavirus in Deutschland: Frau auf Isolierstation eingewiesen - Untersuchungen laufen

Verdacht auf Coronavirus in Deutschland: Frau auf Isolierstation eingewiesen - Untersuchungen laufen

Siemens-Beschäftigte planen weitere Proteste

+
Mit weiteren Protesten wollen Beschäftigte des Elektrokonzerns Siemens ihrer Sorge um die Arbeitsplätze Ausdruck verleihen.

München - Mit weiteren Protesten wollen Beschäftigte des Elektrokonzerns Siemens ihrer Sorge um die Arbeitsplätze Ausdruck verleihen.

Zur bevorstehenden Siemens-Aufsichtsratssitzung am kommenden Mittwoch (2. Dezember) erwartet die IG Metall mehrere hundert Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen des Konzerns zu einer Kundgebung in der Nähe der Siemens-Zentrale in der Münchner Innenstadt.

Unter anderem wollten sich Beschäftigte der Siemens- Sparte Electronic Device Manufacturing (EDM), von Siemens IT Solutions and Services sowie des Gemeinschaftsunternehmens Nokia Siemens Networks an der Aktion beteiligen, hieß es am Freitag im Internet-Forum “Siemens Dialog“ der Gewerkschaft. Gemeinsam wollten die Beschäftigten auf den “schwelenden Konflikt“ hinweisen, der sich durch zahlreiche zumeist kleinere Maßnahmen wie Stellenabbau, Verlagerungen und Ausgliederung von Geschäftsfeldern ergebe.

Bereits in der vergangenen Woche hatten mehrere hundert Beschäftigte am Rande einer Betriebsrätekonferenz in Hannover gegen befürchtete Einschnitte bei dem Unternehmen protestiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

160 neue Windräder auf dem Meer - Politik bremst Wachstum
160 neue Windräder auf dem Meer - Politik bremst Wachstum
Felbermayr: Europa könnte im Handelskrieg USA hart treffen
Felbermayr: Europa könnte im Handelskrieg USA hart treffen
Schraubenkonzern Würth mit Umsatzrekord, Gewinn bricht ein
Schraubenkonzern Würth mit Umsatzrekord, Gewinn bricht ein
Dieses Bier wird überraschend in ganz Deutschland zum Schlager - anderer Klassiker bricht ein
Dieses Bier wird überraschend in ganz Deutschland zum Schlager - anderer Klassiker bricht ein

Kommentare