Teurer Deal

Siemens kauft US-Softwarespezialisten für über vier Milliarden Euro

+
Siemens will offenbar pro Aktie 37,25 Dollar in bar zahlen.

München - Der Technologiekonzern Siemens will für 4,5 Milliarden Dollar (4,14 Milliarden Euro) den US-Softwarehersteller Mentor Graphics kaufen.

Am Montag sei eine Übernahmevereinbarung unterzeichnet worden, teilten beide Firmen gemeinsam mit. Die Mentor-Führungsspitze empfehle den Aktionären, das Angebot anzunehmen. Siemens will demnach pro Aktie 37,25 Dollar in bar zahlen, was einem Aufschlag von 21 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag entspreche.

Mentor Graphics hat seinen Sitz im US-Bundesstaat Oregon und mehr als 5700 Mitarbeiter. Das Unternehmen stellt Automatisierungssoftware her, unter anderem für die Anwendung in der Automobilelektronik. Durch die Übernahme werde Siemens "zu einem einzigartigen digitalen Industrieunternehmen", hieß es in der Mitteilung.

Der Konzern mit Hauptsitz in München stellt unter anderem Kraftwerksturbinen, Windräder und Züge her. Mitte 2014 leitete Siemens einen umfassenden Umbau ein. Einige Sparten wurden verkauft, aufgegeben oder an die Börse gebracht. Zuletzt kündigte Siemens in der vergangenen Woche an, seine Medizintechnik-Sparte "Healthineers" an die Börse zu schicken.

afp

Auch interessant

Meistgelesen

Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig
Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu
Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu
Deutlich weniger Motorräder in Deutschland verkauft
Deutlich weniger Motorräder in Deutschland verkauft

Kommentare