Siemens plant Stellenabbau

+
Siemens plant Stellenabbau in einzelnen Bereichen.

Berlin - Wegen der weltweiten Wirtschaftskrise will Siemens “in einzelnen Geschäftsbereichen oder an bestimmten Standorten“ weitere Stellen streichen.

“Wir haben Geschäfte, die beim Auftragseingang um bis zu 70 Prozent eingebrochen sind. Da kann man nicht die Hände in den Schoß legen und zuschauen“, sagte Siemens-Vorstandschef Peter Löscher der “Welt am Sonntag“. In den betroffenen Bereichen würden notwendige Konsequenzen gezogen. Zugleich dämpfte er Hoffnungen auf eine rasche Erholung der Wirtschaft. “Es gibt sicherlich eine Bodenbildung“, wurde er zitiert. ´

Allerdings sei die Industrieproduktion in der Krise viel stärker eingebrochen als die Gesamtwirtschaft. “Bis wir wieder Kapazitätserweiterungen und die Wachstumsraten der Boomjahre 2007 und 2008 sehen, wird es noch lange dauern.“ Zwtl: Löscher spricht von enormen Kosten wegen Korruptionsaffäre Im Streit über Schadenersatzforderungen gegen den früheren Vorstand wegen der Korruptionsaffäre ergriff Löscher erstmals öffentlich das Wort.

Für ihn sei unverständlich, wenn behauptet würde, Siemens sei kein Schaden entstanden. “Ungeklärte Geldabflüsse, Strafzahlungen und Kosten für die Aufklärung waren enorm“, sagte Löscher. “Dieses Geld hätten wir ansonsten zum Beispiel in die Forschung und Entwicklung neuer Produkte investieren können oder in die Ausbildung unserer Mitarbeiter. Ganz zu schweigen vom Imageschaden, der dem Konzern entstanden ist.“


AP

auch interessant

Meistgelesen

Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Zahl der Migranten steigt mangels Arbeitschancen weiter
Zahl der Migranten steigt mangels Arbeitschancen weiter

Kommentare