WM: Siemens sieht dauerhaften Schub für Südafrika

+
Ein Südafrika-Fan bläst in eine Vuvuzela.

München - Der Schub für die südafrikanische Wirtschaft durch die Fußball-WM wird nach Einschätzung von Siemens nicht wirkungslos verpuffen. Für Siemens soll die WM Folgeaufträge bringen.

Auch nach dem Sportereignis und in den kommenden Jahren gebe es gute Wachstumsperspektiven für das Land, sagte der Chef von Siemens Südafrika, Stuart Clarkson, der Nachrichtenagentur dpa. “Wir sehen die Weltmeisterschaft 2010 als Katalysator für den Infrastrukturausbau.“ Der Elektrokonzern dürfte davon auch in den kommenden Jahren profitieren. Nach Aufträgen im Volumen von rund einer Milliarde Euro für Siemens rund um die Fußball-WM hofft der Konzern auf zahlreiche Folgeaufträge.

Vor allem die Energieerzeugung und -verteilung bleibe ein wichtiges Thema am Kap, sagte Clarkson. “Auch beim Ausbau des Schienennetzes und bei Passagierzügen gibt es einen riesen Bedarf in Südafrika, und da sind wir zuversichtlich, dass wir noch weitere Aufträge gewinnen können.“ Zudem dürfte der Ausbau der medizinischen Versorgung weiter vorangehen, hier sei Siemens gut positioniert.

Von Wurst bis Vuvuzela, von kurios bis laut: Fan-Artikel zur WM

Klar, es gibt auch in diesem Jahr Standard-Fan-Artikel wie sexy Kleidung ... © Getty
... und die unvermeidlichen Vuvuzelas. © Getty
Aber in den Regalen der Supermärkte und Kaufhäuser liegen auch sehr, sehr schräge Fanartikel. Sehen Sie hier eine Auswahl von der aktuellen WM und den letzten Turnieren. © dpa
Unglaublich: So viele unnötige Sachen auf einmal! © dpa
Spezielle Wäscheklammern © dpa
WM-Klopapier © dpa
Eine Voodoo-Puppe © dpa
Mahlzeit! Diese Wurst ist Schwarz/Rot/Gold! Was zunächst giftig aussieht, ist aber nicht gefährlich. © Eberswalder
Der "WM-Griller" von Eberswalder, der in vielen Lebensmittelmärkten zu kaufen ist, ist schlichtweg in den Deutschland-Farben mariniert: Eine darmlose Bratwurst mit Steak-Pfeffer- (Schwarz) Chili-Salsa-Paprika- (Rot) und Senf-Geschmack (Gelb) © Eberswalder
Wenn das Team baden geht, schwimmt zumindest noch diese Ente oben. © dpa
Ohren zu! © dpa
Die Vuvuzelas kommen! © dpa
Lustige Hüte gehen natürlich auch immer. © dpa
Greifen Sie zu! © dpa
Auf Schlafbrillen und Finger-Clipser hat die Welt gewartet. © dpa
Die Pflegeprodukte für den Hobby-Bundestrainer © dpa
Schokolade und Pillen gegen die Aufregung © dpa
So groß mit Hut. © Getty
Noch größer mit Hut. © Getty
Yoshiharu Shinoharais stellt Windspiele ... © Getty
... in Handarbeit her. © Getty
Genau hinsehen: Diese Kontaktlinse zeigt einen Fußball. © Getty
So kann man die WM fest im Auge haben © Getty
Auch mit Brille kombinierbar © Getty
Nun ja © Getty
Geschmacksache. © Getty
Ihre Meister-Brötchen! © dpa
Der Kaiser trug 2006 sogar die WM-Kappen © dpa
Handgehäkelt? © dpa
Mehr Mut zum Hut, bitte! © dpa
Nur einen Euro, um bescheuert auszusehen? Was für ein Schnäppchen! © Getty
Wieso so grimmig? © Getty
Haha! Lustig! Krach machen! © dpa
Wenn Sie weitere schräge Artikel sehen möchten: Die Regale sind voll davon. Viel Spaß damit. Und nicht vergessen: Wichtig ist aufm Platz. © Getty

Im vergangenen Geschäftsjahr 2008/09 (30. September) beliefen sich die Umsätze des Konzerns in Südafrika auf 688 Millionen Euro, der Auftragseingang erreichte ein Volumen von 574 Millionen Euro. Für dieses Jahr sieht Clarkson nach dem WM-Schub zwar “kein Riesenwachstum“, bis 2012 dürfte es aber wieder deutlich aufwärtsgehen. Generell sei Südafrika ein Treiber im gesamten afrikanischen Markt, der mittlerweile eine Schlüsselrolle für Siemens einnehme.

Der deutsche Konzern ist in dem Land seit 150 Jahren Jahren aktiv. Die politische und wirtschaftliche Aufbruchstimmung seit dem Ende der Apartheid in Südafrika sei nicht nur Siemens, sondern auch vielen lokalen Firmen zugutegekommen, sagte Clarkson. Investoren vor allem aus Europa und den USA hätten viele Arbeitsplätze geschaffen. Der Elektrokonzern beschäftigt rund 2000 Menschen in Südafrika, davon stammen rund 98 Prozent aus dem Land. Wie in vielen anderen Ländern sei es schwierig, qualifizierte und erfahrene Beschäftigte zu gewinnen, deshalb wolle man auch künftig lokale Mitarbeiter stärken und bei ihrer Weiterentwicklung unterstützen.

Gespräch: Christine Schultze

Auch interessant

Meistgelesen

Stiftung Warentest untersucht 30 Lachsfilets und gibt Kunden allgemeinen Tipp
Stiftung Warentest untersucht 30 Lachsfilets und gibt Kunden allgemeinen Tipp
Bestellstopp! Edeka schmeißt über 160 beliebte Produkte aus dem Sortiment 
Bestellstopp! Edeka schmeißt über 160 beliebte Produkte aus dem Sortiment 
Lidl hat spezielle Wurst im Angebot - für viele ist sie ein absolutes No-Go
Lidl hat spezielle Wurst im Angebot - für viele ist sie ein absolutes No-Go
Zoff um Suchmaschine: „Amazon will uns in die Irre führen“
Zoff um Suchmaschine: „Amazon will uns in die Irre führen“

Kommentare