Sixt verbucht im Krisenjahr Gewinneinbruch

München - Deutschlands größter Autovermieter Sixt hat im Krisenjahr 2009 einen Gewinneinbruch verbucht. Der Konzern verdiente nur noch 10,4 Millionen Euro, nach 61,4 Millionen Euro im Jahr zuvor.

Der Umsatz ging um 9,7 Prozent auf 1,6 Milliarden zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) brach von 86,7 Millionen Euro 2008 auf 15,1 Millionen Euro ein. Für dieses Jahr rechnet Sixt bei sinkendem Umsatz dank reduzierter Kosten mit einem deutlich besseren Vorsteuerergebnis. Sixt plant eine Dividende von 0,20 Cent, nach 0,80 Cent 2008.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Kommentare