Schreiben von Sparkassen: "Hallo Occupy-Bewegung"

+
Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband zeigt sich gesprächsbereit.

Berlin - “Sehr geehrte Damen und Herren, hallo Occupy-Bewegung“: Mit diesen Worten beginnt ein Angebots-Schreiben des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands an die deutsche “Occupy“-Bewegung.

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband bietet der deutschen “Occupy“-Bewegung gegen die Macht der Finanzmärkte Gespräche an. “Als Sparkassen sind wir Teil der Finanzwirtschaft, unterscheiden uns aber teilweise in unseren Strukturen und Geschäftspolitik von Banken“, heißt es in einer E-Mail an den Berliner Teil der Protestbewegung. Das führe teilweise auch zu abweichenden Positionen hinsichtlich der Beurteilung und Regulierungsansätze der internationalen Finanzmärkte, betont der Sparkassenverband in der E-Mail mit Blick auf andere, international agierende Geldhäuser.

"Hallo Occupy-Bewegung"

In dem Schreiben mit der Anrede “Sehr geehrte Damen und Herren, hallo Occupy-Bewegung“ wird ein Gedanken- und Informationsaustausch im Berliner Haus des Sparkassenverbands angeboten, das “auch auf Leitungsebene stattfinden“ könne. “Da wir keine Verantwortlichen identifizieren können, wären wir Ihnen dankbar, wenn verantwortliche Personen Ihrer Bewegung mit uns Kontakt aufnehmen könnten.“ Auf Nachfrage betonte ein Verbandssprecher, dass man ein Interesse habe, mit allen gesellschaftlich relevanten Gruppen ins Gespräch zu kommen.

Bankenproteste: So liefen die Demos in Deutschland

Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Ein Demonstrant mit einer "Guy Fawkes"-Maske steht vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. © dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa

Vorbild der Protestler in mehreren deutschen Städten sind die New Yorker Aktivisten von “Occupy Wall Street“ (“Besetzt die Wall Street“), die seit einem Monat im Finanzdistrikt der Metropole campieren und gegen die Macht der Finanzmärkte protestieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.