Sparkassen versprechen Kunden nach Karten-Panne Entschädigung

+
Nach der Panne mit EC- und Girokarten sollen die Sparkassen-Kunden Gebühren, die ihnen entstanden sind, ersetzt bekommen.

Berlin - Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat seinen von der Bankkarten-Panne betroffenen Kunden eine Entschädigung versprochen.

Wer bei anderen Banken Geld abheben oder alternative Zahlungsmittel beschaffen musste, soll die Gebühren ersetzt bekommen, wie DSGV-Chef Heinrich Haasis am Freitag in Berlin ankündigte.

“Kunden von Sparkassen und Landesbanken haben wegen der fehlerhaften Programmierung der Chips auf einem Teil der EC- und Kreditkarten Unannehmlichkeiten erlitten. Dies tut uns leid und wir entschuldigen uns dafür.“ Auch wenn ein externes Programmierhaus für den Fehler verantwortlich sei, könnten die Kunden fehlerfreie Leistungen von Sparkassen und Landesbanken erwarten, sagte Haasis weiter. Karteninhaber sollten deshalb nicht mit Gebühren belastet werden, die sich aus dem Ausweichen auf andere Zahlungsmittel ergeben hätten.

Problem soll mit Software-Update behoben werden

Insgesamt sind rund 30 Millionen Kredit- und Girokarten in Deutschland von der Panne betroffen. Der niederländisch-französische Chip-Hersteller Gemalto mit Sitz in Amsterdam übernahm die Verantwortung. Die Software auf sogenannten EMV-Chips kann das Jahr 2010 nicht richtig verarbeiten. Ein Update soll das Problem beheben.

Bankautomaten und Händlerterminals verweigerten wegen der Panne seit Neujahr massenhaft die Zahlung. Die Bankautomaten funktionieren laut DSGV mittlerweile wieder, bis Montag sollen auch die Händlerterminals wieder alle Karten akzeptieren.

AP

auch interessant

Meistgelesen

Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall

Kommentare