SPD: Bund will Steuerdaten aus Südwesten doch kaufen

+
Steuerdaten, die dem Land Baden-Württemberg angeboten wurden, sollen durch den Bund nun angeblich doch angekauft werden.

Stuttgart/Berlin - Der Bund will nach Angaben der SPD nun doch die dem Land Baden-Württemberg angebotenen Daten von Steuerbetrügern zunächst prüfen und dann gegebenenfalls selbst kaufen.

Dies habe der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Hartmut Koschyk (CSU), am Mittwoch im Finanzausschuss des Bundestags angekündigt, sagte die finanzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Nicolette Kressl, der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Der Bund werde den Kauf möglicherweise gemeinsam mit einem anderen interessierten Land abwickeln, habe der CSU-Politiker Koschyk erklärt. Das würde den bisherigen Ablauf der Diskussion über den Umgang mit der CD auf den Kopf stellen.

Noch am Freitag hatte die CDU/FDP- Koalition in Baden-Württemberg erklärt, sie werde die Daten in Absprache mit dem Berliner Finanzministerium an den Bund abgeben, damit dieser sie prüfen und eventuell kaufen kann. Daraufhin hatte das Ressort von Minister Wolfgang Schäuble (CDU) aber erklärt, ein Kauf sei Sache der Länder. Als Reaktion hatte Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) entschieden, das Land werde die Steuersünder-CD weder kaufen noch die Probedaten an den Bund weiterreichen.

In Hessen werden indes auf Bitten des Bundes “umfangreiche Daten“ möglicher Steuersünder geprüft, wie Finanzminister Karlheinz Weimar (CDU) am Mittwoch im Wiesbadener Landtag mitteilte. Es handele sich aber nicht um Daten aus Baden-Württemberg, ergänzte er am Rande des Plenums.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk

Kommentare