Sporthändler-Verbund sieht Skimarkt am Boden

+
der Sporthändler-Verbund sieht den Skimarkt derzeit am Boden.

München - Der Händlerverbund Sport 2000 sieht den Skimarkt derzeit am Boden. Trotz überwiegend guten Wetters mit viel Schnee in den Alpen habe sich die Nachfrage nach neuen Skiern seit dem Winter 2004/05 halbiert.

Das sagte Sport-2000-Geschäftsführer Andreas Rudolf am Sonntag auf der Sportartikel-Messe ispo in München. Die Zahl der in Deutschland verkauften Skier liege derzeit bei 320 000 jährlich - vor fünf Jahren seien es noch 650 000 Paar Ski gewesen.

Als Grund nannte Rudolf einen Mangel an neuen Produkten. “Außer Farbänderungen gab es keine Innovationen mehr.“ Die Sport-2000-Händler hätten ihre Gesamtumsätze mit Wintersport-Artikeln 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 22,5 Prozent steigern können, im Bereich Alpinski seien die Erlöse aber nur um 2 Prozent gewachsen.

Die Branche hofft nun auf ein Nachfrage-Plus durch eine neue Skigeneration, wie Rudolf sagte. Im Handel gebe es zunehmend sogenannte Rocker-Skier, die an den Enden nach oben zeigen und leichter zu fahren sein sollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Rewe will 2018 mehr als zwei Milliarden Euro investieren
Rewe will 2018 mehr als zwei Milliarden Euro investieren
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Kommentare