1,5 Cent mehr als im Februar

Spritpreise ziehen an: Tanken im März wieder teurer

+
Autofahrer müssen für Benzin wieder tiefer in die Tasche greifen.

München - Tanken ist im März wieder teurer geworden. Ein Liter Super E10 kostete im bundesweiten Schnitt 1,213 Euro. Das teilte der ADAC am Freitag in München mit.

Das sind 1,5 Cent mehr als im Februar. Auch Diesel wurde teurer, und zwar um 4,3 Cent im Vergleich zum Februar. Der Liter kostete im März im Schnitt 1,027 Euro und damit erstmals in diesem Jahr wieder mehr als einen Euro.

Günstigster Tank-Tag für Dieselfahrer war der 1. März, als der Liter laut ADAC 99,7 Cent im Schnitt kostete. Am teuersten Tag, dem 27. März, kostete der Liter demnach 1,050 Euro. Bei Benzin war der 4. März der günstigste Tag mit einem Literpreis von 1,192 Euro, der teuerste der 31. März mit 1,248 Euro.

Grund für die gestiegenen Preise an der Zapfsäule sind gestiegene Rohölpreise. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostet derzeit rund 40 Dollar (rund 35 Euro).

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare