Staatsanwaltschaft beendet Korruptionsverfahren gegen Linde

+
Die Staatsanwaltschaft München beendet ein Korruptionsverfahren gegen den Gasehersteller Linde.

München - Gegen eine Millionenzahlung beendet die Staatsanwaltschaft München ein Korruptionsverfahren gegen den Gasehersteller Linde.

Der Konzern werde 35 Millionen Euro an die Staatskasse zahlen, bestätigte die Sprecherin der Anklagebehörde, Barbara Stockinger, am Mittwochabend entsprechende Berichte von “Manager Magazin“ und “Süddeutscher Zeitung“. Hintergrund sind wirtschaftliche Vorteile durch mögliche Rechtsverstöße von Geschäftspartnern bei Projekten im Bereich Engineering.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

“Was die Linde AG anbelangt, ist das Verfahren beendet“, sagte Stockinger. “Bei uns laufen aber noch Ermittlungen gegen zahlreiche dritte Personen.“ Die Staatsanwälte habe keine Rechtsverstöße bei Linde gefunden. Der Konzern habe sich aber verpflichtet, den wirtschaftlichen Vorteil durch rechtswidriges Verhalten von externen Geschäftspartnern auszugleichen.

Linde-Chef Wolfgang Reitzle hatte vor mehr als einem Jahr die interne Revision mit der Untersuchung von Projekten mit Unternehmen beauftragt, gegen die wegen Korruptionsverdachts ermittelt wurde. Nachdem einige Sachverhalte nicht eindeutig geklärt werden konnten, hatte sich Linde im vergangenen Sommer selbst an die Staatsanwaltschaft gewandt.

dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert

Kommentare