WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

Streik und kein Ende

Berlin - Kunden von Deutschlands fünf großen Privatbahnen müssen auch am Freitag Zugausfälle und Verspätungen hinnehmen. Die Lokführergewerkschaft GDL setzte ihren für 47 Stunden angekündigten Streik fort.

Der Ausstand soll noch bis Samstag um 2.00 Uhr dauern. Nicht betroffen von den Arbeitsniederlegungen sind die Züge der Deutschen Bahn (DB) sowie ihres Konkurrenten Keolis. Mit der DB verhandelt die GDL bereits, mit Koelis sollen die Tarifgespräche am 11. April beginnen. Am Donnerstag hatte die GDL den Zugverkehr der betroffenen Bahngesellschaften Abellio, Arriva, Benex, Veolia und Hessische Landesbahn zu drei Viertel lahmgelegt.

Am Freitag müssen etwa im Norden Fahrgäste bei Nord-Ostsee-Bahn (NOB), AKN und Metronom mit Beeinträchtigungen rechnen, in Sachsen-Anhalt ist erneut der HarzElbeExpress betroffen. Die GDL will mit der knapp zwei Tage dauernden Aktion einen Rahmentarifvertrag für die rund 26.000 Lokführer bundesweit durchsetzen - egal, ob sie im Nah-, Fern- oder Güterverkehr fahren. Bereits am Montag hatte die Gewerkschaft den Privatbahnverkehr zu 75 Prozent zum Stillstand gebracht.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.