Mietstreit: Platzt der Karstadt-Deal?

Essen - Im Streit um millionenschwere Mietnachlässe für die Karstadt-Warenhäuser zeichnet sich keine Lösung ab. Sollte keine Einigung erzielt werden, droht der Karstadt-Deal doch noch zu platzen.

Lesen Sie auch:

Karstadt: Persönliches Schreiben an Mitarbeiter

Ein weiterer Gesprächstermin zwischen dem Investor Nicolas Berggruen und dem Karstadt-Hauptvermieter Highstreet sei derzeit nicht in Sicht, hieß es am Montag aus Verhandlungskreisen. Highstreet hatte am vergangenen Freitag weitere Zugeständnisse in Aussicht gestellt, die von Berggruen jedoch als nicht ausreichend abgelehnt worden waren. Eine Einigung muss bis Mitte Juli erfolgen, damit der Vertrag des deutsch-amerikanischen Investors Bergruen über den Kauf von bundesweit 120 Karstadt-Häusern rechtskräftig wird. Sollten die Verhandlungen zu keinem Ergebnis kommen, droht dem Unternehmen mit 25.000 Mitarbeitern die Zerschlagung.

Bei seiner neuesten Offerte habe Highstreet weitere Mietzugeständnisse von rund 25 Millionen Euro in Aussicht gestellt, hieß es aus Kreisen. Zuvor hatte der mehrheitlich zur Investmentbank Goldman Sachs gehörende Immobilienfonds bereits Mietnachlässe von zusammen rund 390 Millionen Euro angeboten. Highstreet ist Besitzer von 86 der 120 Karstadt-Warenhäuser. Nach Informationen der “Financial Times Deutschland“ (Montag) sollen die beiden Verhandlungspartner in sehr vielen Punkten noch sehr weit auseinanderliegen. Sprecher der beiden Verhandlungspartner wollten dazu am Montag keine Stellung nehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen
Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen
Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing
Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing
Maschinenbau: Handelsbarrieren würden Wohlstand schaden
Maschinenbau: Handelsbarrieren würden Wohlstand schaden
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan

Kommentare