Streithähne lehnen Einigung ab

Streit um Billigklingen: Rasiert Gillette nochmal Wilkinson?

Vor Gericht beharken sich einmal mehr die Rasierer-Giganten Wilkonson und Gillette. Es geht um Billigklingen und Patente. Eine Einigung ist nicht in Sicht.

Die Nassrasierer-Konzerne Gillette und Wilkinson haben am Donnerstag vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht über Patentrechte gestritten. Dabei droht Wilkinson den Kürzeren zu ziehen. Das machte die Vorsitzende Richterin bei der Verhandlung im Berufungsverfahren deutlich.

Wilkinson hatte preiswerte Ersatzklingen für den Nassrasierer „Mach 3“ des Konkurrenten Gillette produziert. Mehrere Drogerieketten verkauften das um 30 Prozent günstigere Produkt als Eigenmarken. Damit verletze Wilkinson ein seit 20 Jahren bestehendes Patent des Konkurrenten, hatte bereits das Düsseldorfer Landgericht vor einigen Monaten befunden.

Patent läuft im Februar 2018 aus - Einigung trotzdem unmöglich

Die Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht regte dennoch an, den Streit beizulegen, da das Gillette-Patent ohnehin im Februar 2018 auslaufe. Das lehnten die Streitparteien am Donnerstag ab. Bleibt es dabei, muss das Oberlandesgericht den Fall entscheiden. Das Urteil soll am 11. Januar verkündet werden.

Beide Unternehmen treffen sich regelmäßig vor Gericht. 2004 hatte Wilkinson in Düsseldorf noch eine Attacke vom damaligen Weltmarktführer Gillette pariert. Das weltweite Geschäft mit Rasierklingen ist ein Milliardenmarkt. Marktführer Gillette mit Mutterkonzern Procter & Gamble soll seinen Nassrasierer „Mach 3“ mit 35 Patenten geschützt haben.

Lesen Sie auch: Gericht stoppt Ersatzklingen - das müssen Männer jetzt wissen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Beliebter Lieferdienst gibt in Deutschland auf - das Ende kommt fast sofort
Beliebter Lieferdienst gibt in Deutschland auf - das Ende kommt fast sofort
Beliebte Restaurant-Kette vor dem Aus? An der Expansion gescheitert
Beliebte Restaurant-Kette vor dem Aus? An der Expansion gescheitert
Rückruf: Dieser Käse enthält gefährliche Bakterien - Warnung nochmal ausgeweitet
Rückruf: Dieser Käse enthält gefährliche Bakterien - Warnung nochmal ausgeweitet
BGH hebt 30-Millionen-Buße gegen Rossmann auf
BGH hebt 30-Millionen-Buße gegen Rossmann auf

Kommentare