Nach Reform von 2014

Strompreis sinkt erstmals seit 15 Jahren

+
Rund 52 Prozent des Strompreises machen heute Steuern und Abgaben aus. Foto: Jens Büttner

Berlin - Das sind doch einmal gute Nachrichten: Erstmals seit 15 Jahren ist der Strompreis für deutsche Haushalte leicht gesunken.

Ein Haushalt mit drei Personen und einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden zahle derzeit rund 84 Euro (2014: 85 Euro) im Monat für Strom, teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) mit. Pro Kilowattstunde fallen damit rund 29,75 Cent an. Im Jahr 2000 zahlte ein Durchschnittshaushalt mit 3500 Kilowattstunden Verbrauch nur 40,66 Euro im Monat für Strom.

Rund 52 Prozent des Strompreises machen heute Steuern und Abgaben aus. Verbraucherschützer kritisieren aber, dass Versorger die dank mehr Solar- und Windstrom gesunkenen Einkaufspreise nur unzureichend an die Kunden weitergeben würden.

In diesem Jahr zahlen die Bürger auch erstmals weniger Umlage für die Förderung erneuerbarer Energien. Die Umlage sank auf 6,17 Cent je Kilowattstunde (18 Euro im Monat). Da das Konto bis März mit fast 4,2 Milliarden Euro im Plus war, könnte die Umlage 2016 erneut sinken.

2014 hatte es eine Reform mit Förderkürzungen gegeben. Betreiber von Ökoenergie-Anlagen bekommen für 20 Jahre über Marktpreisen liegende Vergütungen, um damit im Rahmen der Energiewende den Grünstrom-Anteil rasch zu steigern. Mittelfristig soll die Förderung aber auslaufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.