Antragsunterlagen eingereicht

Stromtrasse nach Franken rückt näher

Bayreuth - Hunderte Kilometer soll die Suedlink-Stromtrasse durch Deutschland verlaufen. Ihr Bau ist bei Bürgern und Kommunen sehr umstritten. Doch er wird wahrscheinlicher.

Der Bau der Suedlink-Stromtrasse von der Nordsee nach Franken rückt näher. Der Netzbetreiber Tennet hat am Freitag die Antragsunterlagen für die Höchstspannungsleitung vom holsteinischen Wilster nach Grafenrheinfeld bei Schweinfurt bei der Bundesnetzagentur in Berlin eingereicht. Die Bundesnetzagentur bestätigte den Eingang. Damit ist das Planungs- und Genehmigungsverfahren eröffnet. Der beste Korridor für die Trasse stehe aber erst nach Abschluss dieses Verfahrens in voraussichtlich zwei Jahren fest, erklärte Tennet in Bayreuth. Der Antrag umfasse viele alternative Streckenführungen, die zum Teil auf Vorschlägen von Bürgern beruhten.

Die rund 800 Kilometer lange Leitung soll Strom von Windrädern nach Süddeutschland bringen, wenn dort in acht Jahren die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen müssen. Gegen die Trasse wehren sich viele Kommunen und Anwohner. Sie befürchten, dass sich die Leitung mit ihren bis zu 70 Meter hohen Strommasten negativ auf ihre Lebensqualität und den Tourismus auswirken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.