Kein Hotline-Stress mehr

Telekom: Zwei wichtige Neuerungen am Servicetelefon

+
Die Deutsche Telekom reformiert ihr Servicetelefon.

Bonn - Die Telekom sorgt für mehr Kundenfreundlichkeit. So bietet das Unternehmen künftig einen Rückrufservice und die Verbindung mit dem vorigen Berater an.

Die Telekom will die nervigen Wartezeiten am Servicetelefon abschaffen. Dafür gibt es ab sofort bei ihren kostenlosen Hotlines 0800-330-1000, 2202, 2828 und 1300 einen Rückrufservice - und außerdem die Möglichkeit, sich erneut mit dem Berater verbinden zu lassen, mit dem man schon gesprochen hat. Wer bei der Telekom anruft und die angegebene Wartezeit nicht abwarten möchte, kann per Sprachbefehl um Rückruf bitten und dann auflegen. Sobald ein Berater frei ist, meldet er sich dann. Das soll innerhalb der zuvor angegebenen Wartezeit geschehen.

Wer ein Problem bereits mit einem Telekom-Mitarbeiter besprochen hat, kann den gleichen Berater wieder an die Strippe bekommen. Das geschieht ebenfalls per Sprachbefehl oder mit einer SMS-Nummer aufs Handy. Beide neuen Angebote sind in der deutschen Kommunikationsbranche bisher einmalig und werden nun nach und nach bundesweit umgesetzt. Bereits zuvor hat die Telekom einen persönlichen Wechsel- oder Umzugsberater für ihre Kunden eingeführt, um diese Vorgänge zu vereinfachen.

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.