Skepsis gegenüber Regierungsplänen

Telekom will VDSL-Ausbau vorantreiben

Bonn - Die Deutsche Telekom will noch in diesem Jahr in zahlreichen weiteren Städten das schnelle VDSL-Internet anbieten. Den Zielen des Bundes steht der Konzern skeptisch gegenüber.

 „Wir schließen noch in diesem Jahr 44 weitere Städte an das neue Glasfasernetz an, zusätzlich zu bisherigen 50 Städten mit VDSL-Geschwindigkeit“, sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Das Internettempo werde dann pro Haushalt bei 100 Mbit pro Sekunde liegen.

Das Ziel der Bundesregierung, 75 Prozent der Fläche bis Ende 2014 mit einer DSL-Leistung von 50 Mbit pro Sekunde auszubauen, ist nach Ansicht von van Damme nicht machbar. Er halte ein Ausbauziel bis Ende 2016, zusammen mit allen Unternehmen, für realistisch. Der Telekom-Manager betonte: „Wir verlegen kein Glasfaserkabel bis zur letzten Jagdhütte, das wäre nicht zu finanzieren.“

Skeptisch äußerte sich van Damme zu dem politischen Ziel, in Großstädten Hotspots fürs mobile Internet nahezu flächendeckend gratis zur Verfügung zu stellen. „Das klingt ja gut. Nur ist mir nicht ganz klar, wer es bezahlen soll“, sagte er dem „Focus“. Allein für eine Stadt wie Berlin wäre ein mittlerer bis hoher zweistelliger Millionenbetrag fällig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.