Es geht um 39 Millionen US-Dollar

U-Boot-Deal für Thyssen Krupp geplatzt

+

Essen - Es hätte einer der größten Aufträge der Firmengeschichte von Thyssen Krupp werden können: Australien will seine U-Boot-Flotte erweitern. Doch den Zuschlag bekam ein anderer Konzern.

Der französische Rüstungskonzern DCNS, der mehrheitlich in staatlicher Hand ist, erhält den Zuschlag für den Bau der neuen australischen U-Boot-Flotte. Dies teilte der australische Premierminister Malcolm Turnbull am Dienstag mit. Der Auftrag, um den sich auch das deutsche Unternehmen Thyssen-Krupp sowie ein japanischer Mitbewerber bemüht hatten, ist 39 Milliarden US-Dollar (knapp 35 Milliarden Euro) schwer.

Das französische Angebot für den Bau von zwölf U-Booten erfülle die Erfordernisse seines Landes am besten, sagte Turnbull in Adelaide, wo die neue U-Boot-Flotte gebaut werden soll. Die bisherigen, veralteten U-Boote Australiens sollen im Jahr 2026 ausgemustert werden.

lan/

Auch interessant

Meistgelesen

Hartz IV-Empfänger gewinnt im Lotto - doch es folgt eine bitterböse Überraschung
Hartz IV-Empfänger gewinnt im Lotto - doch es folgt eine bitterböse Überraschung
Zoff um Suchmaschine: „Amazon will uns in die Irre führen“
Zoff um Suchmaschine: „Amazon will uns in die Irre führen“
Planen Aldi Süd und Aldi Nord den Mega-Coup? Experte erklärt was dahinter steckt
Planen Aldi Süd und Aldi Nord den Mega-Coup? Experte erklärt was dahinter steckt
Augenheilkunde-Sparte treibt Carl Zeiss Meditec an
Augenheilkunde-Sparte treibt Carl Zeiss Meditec an

Kommentare