Verbraucherzentrale verklagt E.ON wegen Gaspreisen

+
Die Hamburger Verbraucherzentrale will gegen den Energiekonzern E.ON für bis zu 50.000 Kunden Erstattungsansprüche wegen überhöhter Gaspreise durchsetzen.

Hamburg - Die Hamburger Verbraucherzentrale will gegen den Energiekonzern E.ON für bis zu 50.000 Kunden Erstattungsansprüche wegen überhöhter Gaspreise durchsetzen.

Dazu soll eine neue Sammelklage erhoben werden, wie die Verbraucherschützer am Dienstag mitteilten. Hintergrund ist ein Urteils des Landgerichts Hamburg vom 27.Oktober. Das Gericht hatte eine Preisänderungsklausel in den Kundenverträgen für unwirksam erklärt. Wie die Verbraucherzentrale am Dienstag mitteilte, hatten 54.000 Kunden nach Angaben von E.ON-Anwälten Widerspruch gegen die Preisbestimmungen erhoben.

Davon haben knapp 50.000 kein Geld einbehalten, sondern unter Protest und Vorbehalt gezahlt. Diese Verbraucher ruft die Verbraucherzentrale nun zur Sammelklage auf. Diesen sogenannten Vorbehaltszahlern steht nach der Verbraucherzentrale ein Anspruch auf Erstattung der überzahlten Beträge zu. Die Verbraucherzentrale will in dem neuen Verfahren selbst Klägerin sein. Die Kunden sollen der Verbraucherzentrale ihre Ansprüche abtreten. Diese übernimmt nach eigenen Angaben das Prozessrisiko und behält nach Abschluss des Prozesses die Hälfte der Erstattungsbeträge.

ap

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.