1. tz
  2. Wirtschaft

Ukraine-Krieg: Ukrainische Soldaten kämpfen mit Hightech gegen russische Truppen

Erstellt:

Von: Lisa Mayerhofer

Kommentare

Das ukrainische Militär kämpft mit auch mit Guerilla-Taktik gegen die russischen Besatzer. Dabei spielen auch E-Bikes eine immer wichtigere Rolle.

Kiew – Sie sind leise, aber sehr gefährlich: E-Bikes in Kombination mit Panzerabwehrlenkwaffen. Zwei Hersteller kooperieren mit den ukrainischen Streitkräften, um sie im Kampf gegen den Einmarsch der russischen Truppen zu unterstützen.

Ukraine News: Mit E-Bikes auf Panzer-Jagd

Daniel Tonkopi, der aus der Ukraine stammende Gründer des E-Bike-Herstellers Delfast, verkündete stolz auf Facebook, dass die Armee sein E-Motorrad-Modell Top 3.0 benutzt. Ausgestattet sind die Bikes zusätzlich mit dem „Next Generation Light Anti-Tank Weapon“ (NLAW) – einer leichten Panzerabwehrwaffe, die nur 12,5 Kilogramm wiegt und von einer einzelnen Person benutzt werden kann. Mit den E-Bikes können sich die Soldaten leise und unauffällig den Panzern nähern und diese dann mit einer NLAW-Rakete attackieren, berichtet der Stern.

Tonkopi schrieb auf Facebook, dass er auf grünes Licht des ukrainischen Militärs gewartete habe, um über den Einsatz seiner E-Bikes im Ukraine-Krieg berichten zu dürfen. Eine Rückmeldung aus der Armee zu den E-Bikes sei laut Tonkopi: „Das Bike war super und kann wirklich für mobile Gruppen funktionieren. Wir planen und nutzen es für Aufklärungsmissionen und Angriffe auf Panzer.“

Das E-Bike-Modell des Herstellers ist geländegängig und schafft laut Angaben bis zu 80 Kilometer pro Stunde bei einer Reichweite von über 300 Kilometer. Für Privatnutzer kostet es etwa 7.000 Euro. Delfast ist ein ukrainisches Start-up, das mittlerweile seinen Hauptsitz in den USA hat und dort schon die Polizei von Brevard im US-Bundesstaat North Carolina mit E-Bikes ausgestattet hat.

Zwei E-Bike-Hersteller liefern ihre Modelle an das ukrainische Militär

Auch der ukrainische E-Bike-Hersteller Eleek ist laut Stern an der Ausstattung der Armee beteiligt. Dabei soll das Modell Eleek Atom zum Einsatz kommen, das etwa 100 Kilometer pro Stunde erreicht und eine Reichweite von circa 150 Kilometern hat. Die „Military Edition“ kostet knapp 3.500 Euro. Die ukrainische IT-Newsseite Mezha Media berichtet von der Übergabe der Eleek-E-Bikes an die ukrainischen Streitkräfte, die sie vorher getestet und Feedback gegeben hätten.

„Nach der Erprobung unter realen Kampfbedingungen haben die Kämpfer der Spezialeinheiten die Vorteile von E-Bikes erkannt und der Bedarf an ihnen wird zunehmen“, zitiert die Newsseite Vadym Ignatov, stellvertretender Vorsitzender des ukrainischen E-Fahrzeug-Verbands.

Auch interessant

Kommentare