Münchner (53) brutal zusammengeschlagen - Täter flüchtig

Münchner (53) brutal zusammengeschlagen - Täter flüchtig

Umfrage

6,7 Millionen Menschen wollen mehr Arbeit

Wiesbaden - In Deutschland wollen mehr Menschen arbeiten als in der offiziellen Statistik ausgewiesen. Das geht aus einer Umfrage von Menschen zwischen 15 und 74 hervor.

2012 hegten rund 6,7 Millionen Menschen im Alter von 15 bis 74 Jahren den Wunsch nach Arbeit oder mehr Arbeitsstunden, wie die das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Im Jahr zuvor waren es noch 7,4 Millionen.

Die Zahl ist gegenüber dem vergangen Jahr Dank der guten Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt deutlich gesunken. Vor allem die Unterbeschäftigung verringerte sich. Die Wiesbadener Behörde ermittelt das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial nach den Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation ILO.

Zu der Gruppe zählen 2,3 Millionen Erwerbslose und 3,3 Millionen Unterbeschäftigte, die gerne mehr arbeiten würden. Hinzu kommen 1,1 Millionen Menschen in „stiller Reserve“. Sie würden grundsätzlich einen Job annehmen, suchen aus verschiedenen Gründen aktuell aber nicht danach. Im Osten Deutschlands ist das ungenutzte Arbeitskräftepotenzial höher als im Westen.

Von den Menschen, die einen Vollzeitjob haben, würden 1,5 Millionen gern mehr arbeiten - vor allem Männer (72 Prozent). Bei den 1,8 Teilzeitbeschäftigten, die den Wunsch nach mehr Arbeit haben, liegt hingegen der Frauenanteil bei 72 Prozent. Dem ungenutzten Arbeitskräftepotenzial stehen 39,95 Millionen Erwerbstätige gegenüber.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare