Umfrage: Soziale Gerechtigkeit nimmt ab

+
Die Mehrheit der Bundesbürger hält die wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland für “nicht gerecht“. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hervor.

Gütersloh - Die Mehrheit der Bundesbürger hält die wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland für “nicht gerecht“. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hervor.

Dabei bewerteten 58 Prozent der Befragten die Verteilung von Besitz und Einkommen in Deutschland als ungerecht. Nur jeder Fünfte fand die wirtschaftlichen Verhältnisse in Ordnung. Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger (71 Prozent) sind der Überzeugung, dass die soziale Gerechtigkeit in Deutschland in den letzten drei, vier Jahren abgenommen hat. Gerade einmal vier Prozent fanden in der Umfrage, sie habe zugenommen.

Und auch mit Blick auf die Zukunft sind die Bundesbürger skeptisch. Jeder zweite erwartet, dass die soziale Gerechtigkeit in den nächsten Jahren weiter sinken wird. Noch vor drei Jahren habe in der Bevölkerung die Erwartung überwogen, dass sich bei dem Thema in Zukunft nicht viel ändern werde, erklärten die Experten. Bemerkenswert bei der Studie: Die Zweifel an der Verteilungsgerechtigkeit überwiegen in allen sozialen Schichten. Für die Umfrage waren insgesamt 1.849 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger ab 16 Jahre befragt worden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.