Der Schaum ist nicht gut, das Getränk schmeckt nicht

Miese Qualität: Kulmbacher Brauerei ruft Weißbier zurück

+
Kulmbacher Bierflasche

Kulmbach - Wegen Qualitätsmängeln hat die Kulmbacher Brauerei eine Charge ihres alkoholfreien Weißbiers zurückgerufen. Der Schaum des Bieres sei weniger gut, heißt es.

Beinahe 70.000 Flaschen sind betroffen, der Hersteller gibt aber Grund zur Entwarnung und verrät, wie der Kunde die Flaschen umtauschen kann.

Wegen Qualitätsmängeln hat die Kulmbacher Brauerei eine Charge ihres alkoholfreien Weißbiers zurückgerufen. Der Schaum des Bieres sei weniger gut und das Getränk schmecke säuerlicher als gewohnt, sagte eine Sprecherin der Brauerei am Donnerstag auf Nachfrage. Insgesamt seien in Deutschland 3400 Kästen, also 68 000 Flaschen, betroffen. Für die Verbraucher besteht den Angaben zufolge keine Gesundheitsgefahr. „Kunden müssen sich nach dem Konsum keine Sorgen machen“, sagte die Sprecherin dazu.

Der abweichende Geschmack sei bei einer Kontrolle der Rückstellprobe aufgefallen. Die schlechtere Qualität betrifft laut Kulmbacher nur eine Charge und auch keine anderen Biersorten des Unternehmens.

Konkret sind Kapuziner-Weißbier-Flaschen betroffen, die laut Aufdruck bis zum 3. Dezember 2017 haltbar sind und zudem den Zusatz A 1 haben. Kunden dürfen betroffene Flaschen in jedem Getränke- und Supermarkt gegen eine andere Charge eintauschen - auch ohne Kassenzettel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht
Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.