Kleinere Größen bei Waschmittel & Co.

Unilever: "Krisenpackungen" für die EU

Hamburg - Der Konsumgüterhersteller Unilever (Rama, Langnese, Coral) stellt für den EU-Markt künftig kleinere "Krisenpackungen" her. Das Unternehmen begründet den Schritt mit der wachsenden Armut.

Kleine Packungen: Der Konsumgüterhersteller Unilever (Rama, Langnese, Coral) reagiert mit Produkten in kleinen Packungen auf die hohe Arbeitslosigkeit und eine wachsende Armut in den Krisenländern Europas. „Wenn ein Spanier nur noch durchschnittlich 17 Euro pro Einkauf ausgibt, dann kann ich ihm kein Waschmittel für die Hälfte seines Budgets verkaufen“, sagte der Unilever-Europa-Chef Jan Zijderveld der „Financial Times Deutschland“ vom Montag.

Deshalb wolle Unilever Verkaufsstrategien aus dem Asien-Geschäft anwenden: „In Indonesien verkaufen wir Einzelpackungen Shampoo für zwei bis drei Cent und verdienen trotzdem ordentliches Geld“, verdeutlichte der Konzernchef. „Wir wissen, wie das geht, aber in Europa haben wir es in den Jahren vor der Krise verlernt.“

Inzwischen verkaufe Unilever in Spanien sein Waschmittel Surf in Packungen, die lediglich für fünf Waschgänge reichen. In Griechenland biete der britisch-niederländische Konzern Kartoffelpüree und Mayonnaise in Kleinpackungen an, während Basisprodukte wie Tee oder Olivenöl unter einer speziellen Marke zum Preiseinstiegsniveau verkauft würden.

Die Region Westeuropa stand im vergangenen Jahr mit 12,3 Milliarden Euro Umsatz für gut ein Viertel der Konzernerlöse. Mit gut 17 Prozent Gewinnmarge ist sie die profitabelste der drei Unilever-Regionen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare