Unternehmen bekommen wieder leichter Kredite

München - Unternehmen kommen bei den Banken in Deutschland wieder einfacher an Geld. Zum dritten Mal in Folge ist die sogenannte Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft gesunken.

Einer Umfrage des ifo Institut für Wirtschaftsforschung zufolge beklagten noch 38,7 Prozent der Unternehmen eine strenge Kreditvergabepolitik der Geldhäuser. Im Februar waren es 39,9 Prozent und damit erstmals seit Januar 2009 weniger als 40 Prozent. Einzig im Bauhauptgewerbe sei die Kredithürde nach einem Rückgang im Februar wieder gestiegen. Dort klagen 44,6 Prozent der Firmen über den schwierigen Zugang zu Geld, 1,9 Prozentpunkte mehr als im Februar.

Eine deutliche Verbesserung spürten die großen Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes. Dort sank der Anteil der über eine hohe Kredithürde klagenden Unternehmen zum vierten Mal in Folge auf 44,3 Prozent (minus 2,4 Prozentpunkte). Bei den mittelgroßen Unternehmen ging der Anteil um 1,9 Punkte auf 37,8 Prozent zurück, bei den kleinen Industriebetrieben veränderte sich die Lage kaum (39,6 Prozent).

Im Handel schätzen derzeit 35 Prozent der befragten Unternehmen die Kreditvergabe als zurückhaltend ein (minus 1,8 Punkte). Die Umfrage greift auf rund 4000 Meldungen von Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.