US-Autofahrer haben keine Lust mehr auf Smart

+
Ein Smart bei der Präsentation in Las Vegas

New York - Die Verkäufe der Kleinwagenmarke Smart in den USA sind in den Keller gerutscht. Im Dezember schrumpften die Absatzzahlen auf eine sehr überschaubare Zahl.

Im Dezember wurden nur noch 864 Exemplare des Stadtwagens verkauft, wie aus der Mitteilung des Unternehmens vom Dienstag hervorgeht. Dies entspricht einem Rückgang von mehr als 63 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Erst 2008 auf dem US-Markt eingeführt, kam das kleinste Modell des Daimler - Konzerns zunächst überraschend gut im “Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ an. 2009 bescherte aber das Ende der Erfolgsstory. Im abgelaufenen Jahr entschieden sich nur noch 14 595 Kunden für einen Smart, knapp 41 Prozent weniger als im Vorjahr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor
Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor
Umwelthilfe mahnt Ikea wegen Elektroschrott zu Recht ab
Umwelthilfe mahnt Ikea wegen Elektroschrott zu Recht ab
Uber-Chef im Interview: So kämpft der Fahrdienst-Vermittler gegen sein Image
Uber-Chef im Interview: So kämpft der Fahrdienst-Vermittler gegen sein Image
Deutschland auf Wachstumskurs mit Milliardenbonus
Deutschland auf Wachstumskurs mit Milliardenbonus

Kommentare