Laut Medienbericht

US-Umweltbehörde hat offenbar Verfahren gegen Audi eingeleitet

Ingolstadt - Die US-Umweltbehörde EPA hat einem Bericht der "Bild am Sonntag" zufolge ein Verfahren gegen die VW-Tochter Audi wegen Verdachts auf eine illegale Software zur Manipulation der CO2-Werte eingeleitet.

In der kommenden Woche müssten Techniker des VW-Konzerns bei der EPA erscheinen, berichtete die Zeitung. Auch das US-Justizministerium habe mehrere Audi-Ingenieure vorgeladen.

Die "BamS" hatte vor einer Woche berichtet, dass Audi in verschiedenen Modellen mit Drei-Liter-Benzinmotor und Automatikgetriebe mit einer betrügerischen Software die Normen zum Umweltschutz umgangen habe. Diese habe dem Autobauer ermöglicht, den Ausstoß an klimaschädlichem Kohlendioxid im Testbetrieb zu senken. Audi lehnte eine Stellungnahme ab.

Die angeblich neu entdeckte Betrugssoftware unterscheidet sich von der im vergangenen Jahr entdeckten Software. VW hatte im September 2015 nach Ermittlungen von US-Behörden eingeräumt, weltweit in rund elf Millionen Dieselfahrzeugen eine illegale Software eingesetzt zu haben. Diese sorgte bei Abgastests für einen geringeren Ausstoß von Stickoxiden. Bei Audi nun geht es um Benziner und den CO2-Wert.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sturmschäden ruinieren Pünktlichkeitsquote der Bahn
Sturmschäden ruinieren Pünktlichkeitsquote der Bahn
US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier
US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier
Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig

Kommentare