Vattenfall bleibt in den roten Zahlen

+
Vattenfall spricht von einer nach wie vor schwierigen Marktsituation. Foto: Pontus Lundahl

Lange hat es gedauert - nun darf Vattenfall seine Braunkohleanlagen in der Lausitz aber doch verkaufen. Doch im zweiten Quartal bescheren die Wertminderungen dem Energiekonzern erst einmal ein dickes Minus.

Stockholm (dpa) - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall kommt nicht aus den roten Zahlen heraus. Im zweiten Quartal verbuchte der Konzern unter dem Strich Verluste von rund 28,6 Milliarden schwedischen Kronen (rund 3 Mrd Euro).

Auch der Umsatz schrumpfte im Vergleich zum Vorjahresquartal leicht auf 34,5 Milliarden schwedische Kronen (3,64 Mrd Euro). "Die Geschäftssituation bleibt mit niedrigen Energiepreisen und so gut wie unveränderten Marktvolumen schwierig", sagte Vattenfall-Chef Magnus Hall laut einer Mitteilung.

Anfang des Monats hatte die schwedische Regierung grünes Licht für den Verkauf der Braunkohlesparte des Staatsunternehmens in der Lausitz an die tschechische EPH-Gruppe gegeben. "Die Bestätigung des schwedischen Staates, dass er hinter dem Verkauf der Braunkohle-Aktivitäten in Deutschland steht, bedeutet, dass wir den Deal nun abschließen können", erklärte Hall.

Vattenfall-Bericht, Englisch

Auch interessant

Meistgelesen

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Kaufpreise galoppieren Mieten in Deutschland davon - Diese Stadt ist besonders betroffen
Kaufpreise galoppieren Mieten in Deutschland davon - Diese Stadt ist besonders betroffen
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.