Verband: Ausgaben für Haustiere steigen

Berlin - Die Deutschen geben immer mehr Geld für ihre Haustiere aus. Sie stehen damit in der Gesamtwertung an dritter Stelle. Doch es gibt andere Länder, die noch tierlieber sind.

Im vergangenen Jahr bezahlten sie insgesamt mehr als 3,7 Milliarden Euro für Futter und Zubehör, wie aus Schätzungen des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe hervorgeht. Deutschland stehe damit im europäischen Vergleich an dritter Stelle hinter Frankreich und Großbritannien, wie Verbandschef Richard Wildeus am Samstag auf der Grünen Woche in Berlin sagte. Auf der weltgrößten Agrarmesse sind auf der Sonderschau “Erlebniswelt Heimtiere“ mehr als 5000 Zwei- und Vierbeiner, Reptilien und Fische.

Jeder dritte Haushalt in Deutschland hält Heimtiere - insgesamt sind es 22,6 Millionen Tiere. Am häufigsten ist in deutschen Wohnzimmern nach einer Studie des Industrieverbands Heimtierbedarf die Katze mit 8,2 Millionen Exemplaren. Auf Platz zwei rangieren Kleinsäuger wie Meerschweinchen, Kaninchen und Mäuse. Danach folgen 5,4 Millionen Hunde und 3,4 Millionen Ziervögel.

Die meisten Haustiere europaweit gibt es den Angaben zufolge in Russland (39 Millionen), gefolgt von Frankreich (31,3 Millionen) und Italien (30,4 Millionen).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.