Ziel verfehlt

Verband klagt schleppenden Solarstrom-Ausbau an

+

Berlin - Nach bislang unveröffentlichten Zahlen der Bundesnetzagentur läuft der Solarstrom-Ausbau immer noch schleppend, warnt der Bundesverband Solarwirtschaft.

Der Ausbau von Solarstrom-Anlagen in Deutschland kommt nach Branchenangaben weiter nur schleppend voran. Bis Ende Mai seien etwa 818 Megawatt Leistung installiert worden, 45 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, teilte der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) am Donnerstag in Berlin mit. Er berief sich auf bislang unveröffentlichte Zahlen der Bundesnetzagentur.

Die Entwicklung könne dazu führen, dass das Ziel der Bundesregierung für den Solarstrom-Ausbau in diesem Jahr verfehlt werde, warnte der BSW. 2014 sollen den Regierungsvorgaben zufolge Anlagen mit einer Gesamtleistung von 2,5 bis 3,5 Gigawatt installiert werden.

Der BSW hatte bereits im Mai einen zu langsamen Ausbau des Solarstroms in Deutschland beklagt. Der Verband schreibt die Verantwortung dafür der Bundesregierung zu und fordert bessere Rahmenbedingungen im Zuge der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Vor allem lehnt der Verband ab, dass künftig auch auf selbst erzeugten und verbrauchten Sonnenstrom EEG-Umlage gezahlt werden soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.