Verbrauchertäuschung durch "Klebeschinken"

Berlin - Der von Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) kritisierte “Klebeschinken“ sorgt auch bei den Bauern für großen Unmut. Von einer Täuschung der Verbraucher ist die Rede.

“Die deutschen Bauern stehen für Klarheit und Wahrheit bei der Lebensmittelerzeugung“, erklärte der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands, Helmut Born, am Donnerstag in Berlin. Deshalb hätten sie kein Verständnis dafür, wenn es durch Imitate, Fälschungen oder fehlende Kennzeichnung zu einem Imageschaden für die Lebensmittelqualität komme. Die Grünen im Bundestag forderten ein Verbot, Schinkenteile zusammenzukleben. Bei “Klebeschinken“ geht es um den Verdacht, dass mehrere Hersteller Teile von rohem Schinken mit Hilfe von Enzymen zusammensetzen, dies aber nicht kennzeichnen.

Auch bei diesen Lebensmitteln wird geschummelt

Bei diesen Lebensmitteln wird geschummelt

Die ARD hatte über Fälle von “Klebeschinken“ berichtet. Aigner und der Bauernverband machen den Preiskampf im Lebensmitteleinzelhandel dafür verantwortlich. Das Bundesverbraucherministerium kritisiert, dass die Konsumenten bei dem Schinken getäuscht würden. Das Zusammensetzen kann allerdings je nach Größe zulässig sein, zumindest nach den Leitsätzen im Deutschen Lebensmittelbuch. Die Grünen im Bundestag werfen der Bundesregierung vor, zu wenig zu unternehmen. “Statt politische Verantwortung wahrzunehmen, erhebt Aigner bloß drohend den Zeigefinger“, kritisierte Ernährungsexpertin Ulrike Höfken. Sie fordert eine Änderung des Lebensmittelrechts, um das Verkleben von Fleischstücken mit Enzymen zu verbieten. Die Lebensmittelwirtschaft äußerte sich zunächst nicht zu den Fällen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
BMW wartet auf ein einziges Bauteil: immense Auswirkungen
BMW wartet auf ein einziges Bauteil: immense Auswirkungen
Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen
Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen
Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus
Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Kommentare