Verdi droht mit Warnstreiks bei Easyjet

Berlin - Die Gewerkschaft Verdi droht dem Billigflieger Easyjet mit Warnstreiks an seiner deutschen Basis Berlin-Schönefeld.

Tarifgespräche für das Kabinenpersonal seien am Dienstag ergebnislos abgebrochen worden, sagte Verdi-Verhandlungsführer Holger Rößler am Dienstag. “Damit werden Arbeitskampfmaßnahmen in den nächsten Wochen unausweichlich.“ Nähere Angaben machte er nicht. Streitpunkt ist nach Gewerkschaftsangaben eine um 20 Prozent geringere Bezahlung bei Einstellungen ab 1. Mai 2010. Verdi will eine Angleichung. Für das Cockpit-Personal wird noch auf eine Arbeitgeber-Antwort gewartet. Easyjet hat in Berlin laut Verdi 240 Flugbegleiter und 110 Piloten.

Die Fluggesellschaft reagierte enttäuscht, dass trotz eines überarbeiteten Tarifangebots noch keine Einigung zu erzielen gewesen sei. Deutschland-Geschäftsführer Thomas Haagensen appellierte an die Gewerkschaft, “die Verhandlungen im Interesse der Passagiere fortzusetzen, um eine faire Regelung zu erzielen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin

Kommentare