Verdi fürchtet um 1500 Stellen bei der Postbank

+
Mitarbeiter der Postbank demonstrieren am Freitag (02.12.2011) in Köln vor einer Filiale der Deutschen Bank. Die Dienstleistungs-Gewerkschaft Verdi hat zu bundesweiten Warnstreiks der Postbankmitarbeiter aufgerufen.

Düsseldorf - Bei der Postbank droht nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi ein Abbau von 1500 Stellen in diesem und im kommenden Jahr.

Lesen Sie dazu auch:

Bundesweiter Streik bei Postbanken steht bevor

Dies ergebe sich aus den Einsparzielen von Postbank und Deutscher Bank, berichtet die “Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf Kreise der Gewerkschaft Verdi. Der Verhandlungsführer von Verdi bei den Tarifverhandlungen für die Postbank, Gerd Tausendfreund, bestätigte diese Zahlen am Samstag. Wenn sich die Postbank mit ihren Forderungen nach längerer Arbeitszeit und weniger Urlaub durchsetze, werde dies die Folge sein, sagte er.

Postbank-Sprecher Joachim Strunk sagte zu den Zahlen: “Solchen Spekulationen fehlt jegliche Grundlage.“ Die Postbank sei derzeit in Verhandlungen mit Verdi. Er widersprach der Darstellungen der Gewerkschaft, den Beschäftigten der Postbank drohten Einbußen von bis zu 30 Prozent. Für die aktuellen Mitarbeiter habe die Postbank eine weitgehende Besitzstandssicherung angeboten.

Die Postbank hat 22 000 Beschäftigte, fast die Hälfte sind Beamte. Sie ist mehrheitlich im Besitz der Deutschen Bank. Die Tarifverhandlungen werden am Montag im hessischen Bad Nauheim mit der sechsten Runde fortgesetzt. Verdi will dann auch die Warnstreiks fortsetzen. Neben den Mitarbeitern, die in der Verwaltung - dem sogenannten Backoffice - arbeiten, sollen sich auch Beschäftigte einiger Filialen an den Protestaktionen beteiligen. Dies könnte dann auch Postkunden betreffen, da die Postbank die meisten Filialen des Logistikers betreibt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Kommentare