Verdi: Schlecker-Tarifverhandlungen vertagt

Stuttgart - Die Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem Drogeriekonzern Schlecker sind auf diesen Montag vertagt worden. Inzwischen gibt sich Verdi zuversichtlich.

“Wir sind guter Dinge, dass wir ein Ergebnis erreichen werden“, sagte Bernhard Franke von der Gewerkschaft Verdi am Samstag in Stuttgart. Bei den Verhandlungen am Donnerstag und Freitag hätten sich beide Seiten “in wesentlichen Eckpunkten sehr stark angenähert“. Die Gespräche sollen nun in München fortgesetzt werden. Verdi fordert einen Beschäftigungssicherungs- und Sozialtarifvertrag für die rund 41.000 Schlecker-Beschäftigten.

Außerdem soll sich auch die Unternehmenstochter Schlecker XL dazu verpflichten, tarifvertragliche Mindestbedingungen einzuhalten. Die Gewerkschaft befürchtet, dass durch die angekündigte Schließung von 500 kleinen Filialen Mitarbeiter entlassen werden. Diese Mitarbeiter sollen nach Gewerkschaftsansicht zu gleichen Bedingungen in den neuen Großfilialen weiterbeschäftigt werden. Auch eine Bindung an die Einzelhandelstarifverträge für die Beschäftigten aller Vertriebsformen soll durchgesetzt werden. Verdi hofft nach Frankes Worten, der Tarifkommission am kommenden Dienstag in Frankfurt/Main ein Ergebnis vorlegen zu können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.