Frisch oder anbiedernd?

Nackte Frau mit Pointe: Schräger Media-Markt-Spot

+
Ein Screenshot aus dem Spot

München - Media Markt lässt jetzt die Hüllen fallen. In einem neuen Spot für den Elektro-Discounter können Zuschauer eine Frau nackt sehen - und nicht nur die.

Lesen Sie immer und überall aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Wirtschaft: Jetzt ePaper-Abo + iPad3 ab 22,99 Euro monatlich bestellen.

Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft hat Media Markt am vergangenen Samstag eine neue Kampagne gestartet. Das Motto: "Verrückte da draußen: Willkommen beim Preis". Der Inhalt: eine WG mit fünf Bewohnern erlebt seltsame Dinge. Die Aufbereitung: schrill und wie in einer Sitcom. Zwölf Spots soll es insgesamt geben, die das Unternehmen vergangene Woche mitteilte.

In der Episode "Tag danach" (hier bei YouTube) sind sogar nackte Tatsachen zu sehen: Eine junge Frau, die nur einen Slip trägt, tapst nach einer heißen Nacht durch die Wohnung und erschrickt, als sie dort auf einen Mitbewohner ihres nächtlichen Partners trifft. Sie schnappt sich dessen Tablet und hält es sich vor den Oberkörper, um ihre Brüste zu bedecken. Die Pointe: Weil die Webcam des Geräts angeschaltet ist, darf ihr Freundeskreis die Oberweite der jungen Frau bewundern.

Auch auf Facebook wird die Kampagne verlängert, in der, so das Unternehmen, "größten Online-WG aller Zeiten". Mit der Kampagne sollen "vor allem junge Menschen angesprochen werden", glaubt das Fachportal meedia.de. Von den Spots wird man in den kommenden Wochen sicherlich noch sprechen. 

Frisch oder anbiedernd? Was meinen Sie? Teilen Sie uns Ihre Meinung über die Kommentarfunktion mit.

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
Alle diese Einträge und noch viele mehr können Sie im Buch "geaddet, gepostet, Webfail!" von Nenad Marjanovic und Manuel Iber lesen. Erschienen ist die Sammlung im riva Verlag © riva Verlag

lsl.

Auch interessant

Meistgelesen

Virtuelle Währung kostet Zehntausende Deutsche ihr Geld - es hätte verhindert werden können
Virtuelle Währung kostet Zehntausende Deutsche ihr Geld - es hätte verhindert werden können
Ex-Vorstandschef macht Rückzieher: Kein Zetsche-Comeback bei Daimler
Ex-Vorstandschef macht Rückzieher: Kein Zetsche-Comeback bei Daimler
Was ist alles noch „Made in Germany“?
Was ist alles noch „Made in Germany“?

Kommentare