EZB versorgt Banken mit 56,9 Milliarden Euro

Frankfurt - Im Kampf gegen eine drohende Bankenkrise hat die Europäische Zentralbank (EZB) Kreditinstitute mit reichlich Liquidität über einen ungewöhnlich langen Zeitraum versorgt.

Die Liquidität erstreckt sich über einen Zeitraum von einem Jahr. Insgesamt liehen sich am Mittwoch 181 Institute 56,9 Milliarden Euro über das Refinanzierungsgeschäft, wie die EZB in Frankfurt mitteilte. Die Nachfrage der Banken fiel damit deutlich geringer aus als zu Zeiten der Finanzkrise.

“Der Bedarf ist längst nicht vergleichbar mit der Nachfrage nach der Lehman-Pleite“, sagte Commerzbank-Ökonom Michael Schubert. Auf dem Höhepunkt der Krise hätten sich die Banken mehr als 400 Milliarden Euro bei der EZB geliehen. Ein weiterer Jahrestender ist für Dezember geplant.

Die Währungshüter hatten das Instrument aus den Zeiten der Finanzkrise Anfang Oktober reaktiviert. Die Banken zögern wegen der Euro-Schuldenkrise wieder, sich gegenseitig Geld zu leihen. Das weckte Befürchtungen, der Geldhandel könnte - wie nach der Pleite der US-Bank Lehman Brothers - erneut austrocknen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Uber vertuschte Daten-Diebstahl bei 57 Millionen Nutzern
Uber vertuschte Daten-Diebstahl bei 57 Millionen Nutzern
Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone
Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone
Draghi: Zeit noch nicht reif für Ende des billigen Geldes
Draghi: Zeit noch nicht reif für Ende des billigen Geldes
Cockpit will Tarifverhandlungen für deutsche Ryanair-Piloten
Cockpit will Tarifverhandlungen für deutsche Ryanair-Piloten

Kommentare