Schadenersatzklagen

VW-Abgasskandal: Volkswagen verpflichtet US-Staranwalt Feinberg

+
Volkswagen hat den renommierten Anwalt Kenneth Feinberg verpflichtet.

Wolfsburg - Angesichts der Welle an Schadenersatzklagen in den USA wegen des VW-Abgasskandals hat Volkswagen den renommierten Anwalt Kenneth Feinberg verpflichtet.

Feinberg werde einen "unabhängigen, fairen und zügigen Prozess" für die Begleichung der Schadenersatzforderungen erarbeiten, teilte VW am Donnerstag mit. Der Anwalt hatte bereits im Skandal um defekte Zündschlösser beim US-Autobauer General Motors (GM) den Entschädigungsfonds verwaltet.

"Seine ausgiebige Erfahrung im Umgang mit diesen komplexen Angelegenheiten wird helfen, uns dabei zu leiten, die Dinge mit unseren Kunden wieder in Ordnung zu bringen", erklärte der Chef von Volkswagen of America, Michael Horn. Feinberg kündigte in der VW-Pressemitteilung an, dass er "umgehend" mit der Arbeit beginnen werde. "Wir hoffen, so schnell wie möglich ein Entschädigungsprogramm zu entwickeln", fügte er hinzu. Neben dem GM-Entschädigungsfonds hatte sich Feinberg auch um die Schadenersatzforderungen gegen den Ölmulti BP nach der Ölpest im Golf von Mexiko gekümmert.

Volkswagen steckt derzeit in einer tiefen Krise. Im September hatte der Autobauer zugeben müssen, dass weltweit bei rund elf Millionen Dieselfahrzeugen mehrerer Marken eine Manipulations-Software eingesetzt wurde, die den Stickoxid-Ausstoß im Testbetrieb zu niedrig auswies. Durch Strafen, Rückrufaktionen und Entschädigungen kommen auf den Wolfsburger Konzern Milliardenkosten zu.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.