VW-Händler in USA kritisieren Autobauer und Modellauswahl

+
Ein mit Laub bedecktes Auto vom Hersteller Volkswagen (VW) Typ Polo. Foto: Daniel Bockwoldt/Symbolbild

Berlin (dpa) - Die US-amerikanischen Volkswagen-Händler haben den Autobauer und dessen Modellauswahl scharf kritisiert. "Die Modelle waren veraltet und auch noch überteuert für den amerikanischen Markt", sagte der Chef des VW-Händlerverbandes, Alan Brown, der Zeitung "Die Welt" (Dienstag).

Der zweitgrößte europäische Hersteller habe es seit Jahren nicht verstanden, die richtigen Autos für den wichtigen US-Markt zu bauen. Die US-Umweltbehörde EPA hatte den Skandal um gefälschte Abgaswerte bei VW-Dieselfahrzeugen ans Licht gebracht.

Seit Bekanntwerden der Affäre hätten die US-Händler aber nur einen leichten Umsatzrückgang verzeichnet, sagte Brown. Hauptsorge der US-Kunden sei, "wie sich ein Umbau der Wagen auf die PS-Leistung auswirken wird". So gebe es VW-Fahrer, die eine Umrüstung ihres Fahrzeugs grundsätzlich ablehnten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Die Friseurbranche will für mehr Nachwuchs sorgen
Die Friseurbranche will für mehr Nachwuchs sorgen
Peso-Turbulenzen machen deutschen Unternehmen zu schaffen
Peso-Turbulenzen machen deutschen Unternehmen zu schaffen
Kaufprämie für moderne Diesel? Seehofer: Alles offen
Kaufprämie für moderne Diesel? Seehofer: Alles offen

Kommentare