VW-Konzern setzt Erfolgsserie fort

Wolfsburg - Der Autobauer VW gilt als einer der Garanten des deutschen Wirtschaftswachstums. Jetzt konnte Volkswagen noch weiter zulegen. Dennoch stehen der Marke schwere Zeiten bevor.

Europas größter Autobauer Volkswagen hat im Oktober seine Erfolgsserie fortgesetzt und ist mit einem Auslieferungsplus von 12,4 Prozent ins Schlussquartal gestartet. Seit Januar hat der Konzern weltweit 6,8 Millionen Autos verkauft, 13,8 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum. Das teilte VW am Freitag in Wolfsburg mit.

“Die Entwicklung im bisherigen Jahresverlauf war sehr erfreulich“, sagte Vertriebsvorstand Christian Klingler. Allerdings werde das vierte Quartal wegen der konjunkturellen Unsicherheiten “kein Selbstläufer.“ Die Entwicklung auf den weltweiten Märkten bleibe schwankend.

Einer für alle: Der neue VW Up

Der neue VW Up
Kleines Auto - große Hoffnung: VW bringt im Dezember einen ganz Kleinen auf den Markt: den Up. Der Winzling soll an den Erfolg vom Käfer anknüpfen und auch für jeden erschwinglich sein. © VW
Der neue VW Up
Kleiner Riese: Mit 3,54 Metern Länge und 1, 64 Metern Breite gehört der Up zu den kleinsten viersitzigen Autos. Hoch ist der Volkswagen 1,48 Meter. © VW
Der neue VW Up
Das Interieur ist sehr klar und übersichtlich. © VW
Der neue VW Up
Besonders edel ist das Dash Pad, die Armaturen-Querspange vor dem Fahrer und Beifahrer. © VW
Der neue VW Up
Neu an Bord eines Volkswagen ist das System maps + more, ein mobiles Portable Infotainment Device (PID). © VW
Der neue VW Up
Preise nannte VW jedoch noch nicht. © VW
Der neue VW Up
Der Erbe des Lupo wird von einer neuen Generation von Dreizylinder-Benzinmotoren angetrieben. Sie leisten 44 kW / 60 PS und 55 kW / 75 PS. © VW
Der neue VW Up
Als Version mit Blue Motion Technology, die unter anderem ein Start-Stopp-System bietet, liegen die Normdurchschnittsverbräuche bei 4,2 Liter bzw. 4,3 Liter pro 100 Kilometer. Beide 1,0-Liter-Motoren unterschreiten damit die Emissionsgrenze von 100 Gramm CO2 pro Kilometer. © VW
Der neue VW Up
Optional ist der VW Up mit City-Notbremsfunktion erhältlich: Sie wird automatisch bei Geschwindigkeiten von unter 30 km/h aktiv und registriert per Lasersensor die Gefahr einer drohenden Kollision. Je nach Tempo und Situation kann die Notbremsfunktion via automatischem Bremseinsatz die Unfallschwere reduzieren und mitunter sogar den Aufprall vermeiden. © VW
Der neue VW Up
Je nach Budget und Bedarf gibt es drei Versionen: Der Take Up richtet sich an Einsteiger, der Move Up an komfortorientierte Käufer, und der High Up ist die Topversion. Direkt zur Markteinführung wird es auf der Basis der Topausstattung zwei weiter veredelte, eigenständige Modelle geben: den Up Black und den Up White. Mehr zum VW Up lesen Sie hier... © VW

In den Boom-Regionen der Welt konnte sich Volkswagen erneut gut behaupten. Im größten Einzelmarkt China verkaufte VW bis Ende Oktober 1,89 Millionen Autos, 14,8 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Auch im schwierigen US-Markt fasst der Wolfsburger Autobauer wieder Fuß. Die Verkäufe stiegen von Januar bis Oktober im Vergleich zum Vorjahr um 21,8 Prozent auf 360 500.

Der breite Vorstoß auf dem US-Markt rechnet sich für VW. “Mit dem Vertrieb unserer Autos - also ohne die Produktion - wird unsere lokale Vertriebsgesellschaft Volkswagen of America schon in diesem Jahr einen Gewinn erzielen. Das ist uns seit rund zehn Jahren nicht mehr gelungen“, sagte Klingler der Nachrichtenagentur dpa in New York.

35 Jahre Golf GTI: Das Jubiläumsmodell

Der 35. Geburtstag des Golf GTI: VW feiert das Jubiläum mit einem Sondermodell " Edition 35". Das Party Out-Fit ist am Stoßfänger, am Schriftzug "35" am Kotflügel und an der Einstiegsleiste zu erkennen. © VW
Detailverliebt: Im Innenraum setzt sich das Designkonzept fort. © VW
Längst ist der GTI ein Kultobjekt und als eigenständige Marke etabliert. Damit auch nach 25 Jahren der Fahrspaß weiterhin anhält, haben die Autobauer nochmal 25 PS draufgelegt und die Leistung auf 235 PS gesteigert.  © VW
Alle GTI-Fans können den "35" zu einem Grundpreis von 30.425 Euro bestellen. © VW
Weltpremiere feiert der Golf GTI Ed. 35 beim legendären GTI -Treffen vom 1. bis 4. Juni am Wörthersee. © VW

VW hatte kürzlich ein eigenes Werk in Chattanooga/Tennessee eröffnet. “Es ist ein Unterschied, ob sie eine Fabrik im Land haben oder nicht“, sagte Klingler. “Der Grund für frühere Verluste lag auch in Währungsschwankungen. Wir sind davon heute viel unabhängiger.“

Im Heimatmarkt Deutschland steigerte der Konzern seine Auslieferungen auf 960 800 Einheiten und erreichte damit nach dem durch die Abwrackprämie bedingten Tief wieder einen zweistelligen Zuwachs von 11,8 Prozent. Anhaltend gut läuft das Geschäft zudem in Zentral- und Osteuropa - mit 441 400 Auslieferungen und einem Plus von 28,5 Prozent.

Die höchsten Zuwächse unter den Konzernmarken konnten Audi mit gut einer Million Auslieferungen und einem Zuwachs von 18 Prozent und die Nutzfahrzeugsparte mit 433 600 Verkäufen und einem Plus von 24,3 Prozent verbuchen. Die Kernmarke Volkswagen verkaufte weltweit 4,2 Millionen Autos, 12,1 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Die tschechische Tochter Skoda erzielte mit 741 800 Verkäufen einen Anstieg von 16,2 Prozent. Das spanische Sorgenkind des Konzerns Seat legte mit 294 000 Verkäufen nur um 3,2 Prozent zu, konnte in Mexiko, Deutschland und Frankreich aber kräftige zweistellige Zuwachsraten erreichen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.