Warnstreik am Flughafen Schönefeld

+
Der Flughafen Berlin-Schönefeld wird am Freitagabend bestreikt.

Berlin - Der Warnstreik beim Bodenpersonal am Berliner Flughafen Schönefeld ist am Freitagabend nach drei Stunden beendet worden.

Bis 22.00 Uhr hatten Beschäftigte der Passagier- und Gepäckabfertigung die Arbeit niedergelegt. Es wurden Flüge gestrichen - wie viele, war zunächst nicht bekannt. “Passagiere haben unter den Einschränkungen teils erheblich gelitten“, kritisierte der Geschäftsführer des Flughafen-Dienstleister Globeground, Bernhard Alvensleben. Am Morgen war es am Flughafen Tegel bereits zu Arbeitsniederlegungen gekommen. Grund ist der Tarifkonflikt bei Globeground Berlin. Die Gewerkschaft Verdi will höhere Einkommen durchsetzen, die Arbeitgeber lehnen die Forderungen aber ab.

Nackte Haut: Stewardessen bekämpfen die Krise

Arbeitslose Flugbegleiterinnen der mexikanischen Airline "Mexicana" ziehen blank. © ap
Arbeitslose Flugbegleiterinnen der mexikanischen Airline "Mexicana" ziehen blank. © ap
Arbeitslose Flugbegleiterinnen der mexikanischen Airline "Mexicana" ziehen blank. © ap
Arbeitslose Flugbegleiterinnen der mexikanischen Airline "Mexicana" ziehen blank. © ap
Arbeitslose Flugbegleiterinnen der mexikanischen Airline "Mexicana" ziehen blank. © ap
Arbeitslose Flugbegleiterinnen der mexikanischen Airline "Mexicana" ziehen blank. © ap

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.