Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Warnstreiks legen öffentliches Leben lahm

+
Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am Montagmorgen begonnen.

Frankfurt/Main - U-Bahn und Straßenbahn stehen am Montag in Frankfurt still. In Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben Angestellte des öffentlichen Dienstes am Morgen mit Warnstreiks begonnen.

Tausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes sind am Montag dem Warnstreik-Aufruf der Gewerkschaft ver.di gefolgt. Mit den Arbeitsniederlegungen sorgten sie für Behinderungen im Nahverkehr und in öffentlichen Einrichtungen. Betroffen waren die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland.

In den nächsten Tagen folgen weitere Länder. So stellte die Gewerkschaft für Donnerstag Streiks in Hannover in Aussicht, die den Nahverkehr zur Computermesse Cebit lahmlegen könnten. Mit den Arbeitsniederlegungen will ver.di der Forderung nach 6,5 Prozent mehr Gehalt Nachdruck verleihen. Die zweite Runde der Tarifverhandlungen ist für den 12. und 13. März angesetzt.

Chaos in den Städten: Warnstreik im öffentlichen Dienst

Nichts geht mehr... © dpa
Am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main warten Passanten in einer langen Schlange am Taxistand. © dapd
Wegen eines Warnstreiks der U- und Straßenbahnfahrer kommt es zu erheblichen Problemen im Nahverkehr. © dapd
Der Grund für die langen Warteschlangen an den Taxiständen: Die Angestellten im oeffentlichen Dienst machen mit einem ersten Warnstreik Druck auf den Arbeitgeber. © dpa
Die Straßenbahnfahrer legten am Montagmorgen ihre Arbeit nieder. © dpa
Zahlreiche Angestellte des oeffentlichen Dienstes in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben am Montag ihre Arbeit niedergelegt. © dapd
Auch die Kitas - wie hier das "Haus der Jugend" in Mainz - blieben am Montagmorgen geschlossen. © dapd
Die Mütter mussten ihre Kinder wieder mit nach Hause nehmen. © dapd

In Frankfurt am Main brachte der Warnstreik den U- und Straßenbahnverkehr zum Erliegen. Die Gewerkschaft ver.di erwartete in Hessen die Teilnahme von rund 125.000 Beschäftigten an den Warnstreiks, darunter von Mitarbeitern des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden und des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach.

In Rheinland-Pfalz rechnete ver.di mit rund 5.000 Streikteilnehmern. In allen Bereichen des öffentlichen Dienstes könne es zu Einschränkungen und Behinderungen kommen.

Im Saarland traten am Morgen rund 800 Angestellte des öffentlichen Dienstes in einen eintägigen Warnstreik.

Die kommunalen Arbeitgeber verurteilten die Warnstreiks. „Eine derartige Eskalation der gerade begonnenen Tarifverhandlungen ist in keiner Weise gerechtfertigt“, sagte VKA-Hauptgeschäftsführer Manfred Hoffmann in Frankfurt. „Nach nur vier Stunden Verhandlungen rufen die Gewerkschaften zu einem ganztägigen Streik auf. Damit streiken sie länger, als sie bislang verhandelt haben. Das ist absurd.“

Die Arbeitgeber wären bereits in der Auftaktrunde der Tarifverhandlungen zu einem Angebot bereit gewesen, sagte Hoffmann. Das sei an den „unrealistischen Forderungen“ der Gewerkschaften gescheitert. „Wir wollen angemessene Entgelterhöhungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen. Zu den Forderungen von 6,5 Prozent, mindestens 200 Euro führt jedoch kein Weg“, sagte der VKA-Hauptgeschäftsführer.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.