Lieferprobleme in den USA

Weihnachtsfrust: Pakete kamen nicht rechtzeitig

New York - So mancher US-Amerikaner ging zu Weihnachten leer aus. Die Paketdienste wurden der schieren Masse der online bestellten Geschenke nicht Herr.

Der Kurznachrichtendienst Twitter war voll von Beschwerden über nicht gelieferte Pakete. Bei den Kunden herrschte besonders deshalb Frust, weil US-Einzelhändler wie Amazon ihnen die Lieferung bis Heiligabend zugesagt hatten.

„An UPS: Warum kommt mein Paket nicht rechtzeitig an? Ich habe die ganze Woche gewartet“, schrieb eine junge Frau. „An FedEx: Wo ist mein Telefon, das schon am Dienstag hier sein sollte?“, beschwerte sich ein junger Mann.

UPS erklärte am Mittwoch, dass die Zahl der Pakete die Kapazitäten der Luftfracht überstiegen habe. Die Mitarbeiter am Boden fuhren noch bis zum späten Heiligabend ihre Touren. Am ersten Weihnachtstag, an dem in den USA traditionell Bescherung ist, wurde nicht ausgeliefert. Der zweite Weihnachtstag war wieder normaler Arbeitstag.

Die Paketdienste führten die Verspätungen neben dem unerwartet hohen Paketaufkommen kurz vor dem Fest auch auf schlechtes Wetter zurück. In manchen Teilen der USA wüteten Winterstürme.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor
Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor
Umwelthilfe mahnt Ikea wegen Elektroschrott zu Recht ab
Umwelthilfe mahnt Ikea wegen Elektroschrott zu Recht ab
Uber-Chef im Interview: So kämpft der Fahrdienst-Vermittler gegen sein Image
Uber-Chef im Interview: So kämpft der Fahrdienst-Vermittler gegen sein Image
Deutschland auf Wachstumskurs mit Milliardenbonus
Deutschland auf Wachstumskurs mit Milliardenbonus

Kommentare